Header

Musikverein Marbach gibt Konzert auf dem Weimarer Zwiebelmarkt

Am Palmsonntag hatte es sich der Musikverein Marbach unter dem Motto „Konzert über den Wolken“ zur Aufgabe gemacht, den Zuhöreren musikalisch die weite Welt zu zeigen. So ist es nicht verwunderlich, dass die Mitglieder des Vereins nach so langer Zeit und einer Vielzahl von Auftritten in der heimischen Region von Fernweh geplagt werden. Schnell ist man sich im Vorstand einig, nur ein Vereinsausflug kann hier die Symptome mildern. Eine alte Freudschaft zu den „Hengstbachtaler Musikanten“ aus Weimar-Legefeld macht es möglich, dass als Reiseziel die Kulturhauptstadt Europas anvisiert werden kann. Die Hengstbachtaler geben bereits seit vielen Jahren an dem bundesweit bekannten Weimarer Zwiebelmarkt ein Konzert. Für die Idee eines gemeinsamen Auftritts ist der Verein aus dem Weimarer Lande sofort zu begeistern. So starten am 13.10 rund 20 aktive Musiker mit ihren Angehörigen in Richtung Osten und packen nach alter Manier bereits nach dem Marbacher Ortsschild die Verpflegung aus. Das Ziel der Reise ist Thüringens größtes Volksfest, welches 2013 bereits zum 360. mal gefeiert wird. Innerhalb von drei Tagen erwartet die Stadt rund 300.000 Besucher mit umfangreichem Bühnenprogramm, einem Markttreiben von über 600 Ständen und tausenden von handgefertigten Zwiebelrispen. Auf fünf großen und einer Vielzahl kleiner Bühnen darf sich der Musikverein Marbach am Sonntag Nachmittag zusammen mit den Hengstbachtaler Musikanten unter diversen namhaften Künstlern einreihen. Auch ohne eine „Verständigungsprobe“ ist den Musikern beider Vereine schnell klar, dass man die vor der Reise besprochenen Musikstücke in Einklang meistern wird. Nach dem einstündigen Konzert sind viele der Marbacher Musiker von der Begeisterung des Zwiebelmarktpublikums beeindruckt. Neben dem frenetischen Applaus haben sich die liebenswerten Weimarer Kollegen mehr als positiv auf das Spielvergnügen des Musikvereins ausgewirkt. Als Dankeschön gibt es für die Legefelder noch Schnaps und Wurst aus der Region. Zu diesem Zeitpunkt stellten die Marbacher fest, dass sie offensichtlich nicht alleine aus dem Fuldaer Raum nach Weimar gereist sind. So kann von den Hengstbachtalern keiner die richtige Antwort darauf geben, um welche Wurstsorte es sich bei dem Geschenk handelt. Als sich jedoch Andreas Raub, der Vorsitzende des Musikvereins Marbach, mit dieser Frage an das Publikum des Zwiebelmarktes wendet kommt aus der ersten Reihe die beherzte Antwort: „ Das is ´n Schwoatemoache“.